Bereits im vergangenen Herbst hat uns das Musiktheaterstück rund um das Leben der Grunge-Ikone und des Nirvana Sängers Kurt Cobain an verschiedenen Orten in der Region begeistert. Jetzt gastiert das Ensemble um Mastermind Rainer Hansen in Niebüll.
(Titelbild und weitere Fotos: © Eugen Heimböckel)

Am 23. und 24. September wird es in der Niebüller Stadthalle jeweils um 20.00 Uhr zum Headbangen rockig. Wer Nirvana und den Grunge kennt und liebt wird genauso auf seine/ihre Kosten kommen, wie alle die musikalisch und dramaturgisch offen sind für einen wirklich einmaligen Abend. Der Frontmann der Band Nirvana hatte sich im Frühjahr 1994 das Leben genommen, was damals für eine große Bestürzung bei den Fans, in der Musikwelt und bei einer ganzen Generation, der sogenannten Generation X sorgte.

Einige Niebüllerinnen und Niebüller werden sich sicherlich an die dramaturgische Biografie „Emil Nolde – Triumph der Farben“ erinnern, die im Herbst 2020 aufgeführt wurde. Dasselbe Theaterensemble hat den Spagat von Nolde zum Cobain Projekt gewagt … und er ist geglückt.

Der Autor und Regisseur Dr. Rainer Hansen hat uns noch ein paar Antworten zu der Inszenierung geliefert.

Was hat Dich dazu bewogen das Leben von Kurt Cobain auf die Bühne zu bringen?
Zehn Jahre nach Kurts Tod 1994, also 2004, im Alter von 10 Jahren, hing bei unserem Sohn in seinem Zimmer neben possierlichen Tierfotos auf einmal ein „Nirvana“-Plakat mit dem rauchenden und Gitarre spielenden Kurt Cobain. Und mehr oder weniger von einem Tag zum anderen änderten sich Kleidung und Musikgeschmack. Und das passierte nicht nur bei Oke, sondern in seiner Clique.
Was bietet Kurt Cobain als Identifikationsmuster (nicht nur) Vorpubertierenden? Wir als Eltern standen leicht beunruhigt vor einem schwer erklärlichen Phänomen. Für mich, für alle aus unserem Projektteam, vor allem aber für Hauptdarsteller Lasse Wagner bleibt Kurt Cobain als prägende Figur der Generation X ein emotionalisierendes zu lösendes Rätsel mit der Frage, ob man/mensch diesen außergewöhnlichen Künstler hätte retten können, zum Beispiel durch Zuhören („better listen“).

Das Ensemble ist ja dasselbe wie bei der Nolde-Inszenierung „Triumph der Farben“. Wie haben die Schauspieler*innen diesen krassen Charakterwechsel aufgenommen und umgesetzt?
Das Ensemble war beinahe von Anfang an begeistert und „angefixt“, hatte aber Zweifel an der Form der Inszenierung, also dem Wechsel zwischen Spiel und Musik. Daher waren und sind die Proben (und auch immer noch die Aufführungen) ein weitgehend basisdemokratischer kreativer kontinuierlicher Verbesserungsprozess.

Wie ist es, mit einer Band auf der Bühne zu spielen? Hat der Hauptdarsteller dafür Gesangsunterricht genommen?
Lasse Wagner ist professioneller Schauspieler, dazu gehört eine Gesangsausbildung. Die Band „Solid Water“ bewegt sich auf einem sehr hohen musikalischen Level, ist schwer zu bändigen und passt insofern zur widerständigen Haltung Nirvanas gegen das Establishment der Musik-Industrie, gelegentlich auch gegenüber (in)formellen Autoritäten.

Das Cobain Projekt gastiert in Niebüll, Flensburg und Itzehoe

Warum sollte sich das Niebüller Publikum euer Gastspiel auf keinen Fall entgehen lassen?
Niebüll liegt im äußersten Nordwesten Schleswig-Holsteins, wie Aberdeen, der Herkunftsort Kurt Cobains im „äußersten Nordwesten der USA “ liegt, „vom kalten Pazifik ständiger Regen. Ist `ne Gegend für Männer.“ (Zitate aus „Better Listen“). Auch die Landschaft formt den Menschen. Kurt Cobain war von der Landschaft geprägt, im kreativen Widerstand gegen natürliche und soziale Umgebung, schuf große Kunst in dieser Auseinandersetzung und zerbrach gleichzeitig daran. Analoges passiert beinahe täglich im Umfeld eines jeden von uns. Also: „Better Listen“ und gleichzeitig/trotzdem die Musik, die Show genießen und in das Herz eines großartig und tragisch Scheiternden schauen. Dass Theodor Storm in dieser Landschaft einen „Hauke Haien“ schuf, ist sicher kein Zufall.

Karten für die beiden Vorstellungen in Niebüll gibt es in der Bücherstube Leu (Niebüll), in der Breklumer Bücherstube und in der Buchhandlung Liesegang (Husum).
Weitere Aufführungen: 15. Oktober Theater Itzehoe, 15./16. November Kühlhaus Flensburg, 19./20. November Logo Hamburg.

Bitte, bitte, lasst euch dieses Stück nicht entgehen, es wird garantiert einer der besten Abende in diesem Jahr!

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: